Heimat, großer Töchter und Söhne

Nein, ich kann es nicht mehr hören! Die Debatte über die genderkonforme Änderung der Hymne ist bereits allgegenwärtig!  Soll der Text geändert werden oder nicht? Kaum ein Lied beschäftigt die ÖsterreicherInnen im Moment mehr als ihre eigene Nationalhymne.

Auch in der italienischen Hymne ist nur die Rede von Brüdern (Fratelli d´Italia), aber das interessiert niemand. Die italienischen Schwestern haben noch nicht daran gedacht, sich diesbezüglich zu rühren!

Die Gleichstellung von Männern und Frauen ist in Italien noch sehr weit vom Ziel entfernt. Viele Wörter, für welche die weibliche Variante vorhanden wäre, werden gar nicht verwendet. Man spricht von ministro (Minister), avvocato (Rechtsanwalt), medico (Mediziner), architetto (Architekt), auch wenn ein A für die weibliche Form am Ende zu setzen keine Hexerei wäre.

Diese Gleichgültigkeit in der Sprache widerspiegelt sich auch in der Rolle der Frau in der Gesellschaft.

Wundert sich da jemand, wenn ich in Süditalien mit meinem Bruder zu einem Rechtsanwalt gehe – er ist unter anderem ein alter Schulfreund von mir -, und er spricht und wendet sich nur an meinen Bruder und ignoriert meine Anwesenheit ?

Wundert sich da jemand, wenn meine Kusine von mir buchstäblich schockiert war, als ich ihr erzählte, dass mein Mann im Haushalt mithilft?

Wundert sich da jemand, wenn es in Süditalien noch Frauen gibt, die es normal finden, nicht zu arbeiten und von ihrem Mann finanziell vollkommen abhängig zu sein?

In Österreich sieht die Rolle der Frau zum Glück schon viel besser aus, aber hierzulande passieren auch noch diskriminierende Vorfälle. Eine liebe Freundin von mir ist Ärztin. Mit 35 Jahren ist sie ohne Kinder, hat einen Kinderwunsch und ihr Arbeitsvertrag wird daher nur um 1 Jahr verlängert, weil eine Frau in Karenz unbrauchbar ist.

Ja, so gesehen ist es wirklich notwendig, von Töchtern und Söhnen in der Hymne zu sprechen! Frauen leisten eine unglaubliche Arbeit sowohl im Haushalt als auch im Beruf und gehören dafür anerkannt und geschätzt!

Die Süditalienerinnen sollten auch daran denken, dass sie die Schwester Italiens sind! Sie sind nicht nur da, um sich um die Männer zu kümmern, Kinder inf die Welt zu setzen und das Haus zu putzen, sondern auch um sich als Frauen mit all ihren Rechten zu behaupten!

uomo e donna

Dieser Beitrag wurde unter Land&Menschen, Sprache abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.